Aquarium Schnecken beseitigen – Ratgeber


Algen im Aquarium sind meist nicht gewünscht und so kann es auch bei Schnecken im Aquarium sein. Heute möchten wir einen Ratgeber vorstellen, welcher bei der Aquarium Schnecken Beseitigung hilft. Einige Tipps sollten beachtet werden, damit die kleinen Schnecken erst gar nicht ins Aquarium kommen.

 

Schnecken in einem Aquarium

Aquarium Schnecken Arten – Die Unterschiede

Natürlich gelten nicht alle Schnecken im Aquarium als Plage. Meist möchte man sich sogar Schnecken kaufen um sein Becken weiter zu verschönern und eine ausgewogene Landschaft zu zaubern. Diese Schnecken kann man in verschiedenen Shops und natürlich auch im Fachhandel kaufen. Aber leider gibt es auch Schnecken welche keiner mag.

Einen besonders schlechten Ruf haben aber die Posthornschnecken und auch die Blasenschnecken. Auch Schlammschnecken werden immer wieder zu den eher ungewünschten Arten im Aquarium gezählt.

Zu den eher beliebten Arten im Aquarium zählen die Apfelschnecken oder auch Raubschnecken, wobei man bei der letztgenannten Art einiges beachten sollte. Dazu aber später mehr. Auch ein echter Hingucker im Aquarium sind die Pianoschnecken. Auch Paradiesschnecken machen eine besonders gute Figur im Aquarium, wobei man auch hier vorsichtig sein sollte. Diese Arten fressen gerne Blätter und Co der Pflanzen auf.

Auch Kahnschnecken findet man immer wieder im Aquarium. In vielen Zoofachgeschäften werden auch die Turmdeckelschnecken angeboten. Sie sind besonders gut wenn es darum geht Futterreste zu fressen. Aber auch hier heißt es in Sachen Vermehrung aufzupassen. Schnell kann auch diese Art zu einer echten Schneckenplage werden.

Auch Blasenschnecken werden immer wieder in Aquarien gehalten.

Turmdeckelschnecken können ebenso recht imposant im Aquarium wirken und auch die Napfschnecken. Lavaschnecken, Langwasenschnecken, Rennschenken verschiedenster Art, Raubturmdeckelschnecke, Quellblasenschnecke, Tigerturmdeckelschnecke, Teufelsdornschnecken und viel viele mehr sind in Aquarien zu finden. Meist findet man diese in Gesellschaftsaquarien oder aber auch in Becken mit Wirbellosen. Auch kann es sein, dass es Züchter und Halter gibt, welche sich ausschließlich mit Schnecken befassen.

Wir möchten hier aber nicht näher auf die Arten von Schnecken im Aquarium eingehen, sondern uns vielmehr mit der Bekämpfung, sollte es zu einer Plage kommen beschäftigen.

 

Schneckenplage im Aquarium beseitigen

 

Welche Schnecken sind bei einer Schneckenplage meist vorhanden? – Schneckenart

Natürlich werden sich viele Fragen, welche Schneckenart, denn für eine Plage verantwortlich ist. Die wohl am meisten verbreitete ist die Posthornschnecke. Diese vermehren sich besonders schnell und sehen zudem nicht wirklich spektakulär aus. Bis zu 3 – 4 cm können diese Tiere groß werde und auch 2-4 Jahre alt. Auch die PH Werte dieser Schneckenart sind sehr breit. Sie kann in Becken von 6 bis 8,5 PH wachsen und sich prächtig vermehren. Bis zu 60 Eier legt die Posthornschnecke ab.

Auch die Blasenschnecken und Schlammschnecken kommen recht oft und meist ungewollt in den Aquarien vor.

 

Wann ist es denn überhaupt eine Schneckenplage?

Diese Frage kann nicht so einfach beantwortet werden, denn hierzu gibt es einige Faktoren welche beachtet werden sollten. Zum einen kommt es auf die Größe des Aquariums an. Haben sie ein Becken mit gerade mal 30 Liter Wasserinhalt und befinden sich dort z.B. 100 Schnecken, dann würden wir hier klar von einer Plage reden. Das Verhältnis von Wasserinhalt zu Schneckenanzahl ist einfach zu groß. Anders sieht es bei einem 200 Literbecken mit rund 10 Schnecken aus. Hier würde man sicherlich nicht von einer Plage reden.

Es kommt auch immer darauf an, wie schnell sich die Schnecken vermehren. Ist ein plötzliches Wachstum der Schnecken festzustellen, sollte man Gegenmaßnahmen ergreifen oder zumindest die ganze Sache beobachten.

 

Wie kommen die Schnecken überhaupt ins Aquarium? Woher kommen die Schnecken?

Diese Fragen werden viele Aquarianer stark beschäftigen, denn meist sind die Schnecken plötzlich da und keiner weiß woher diese kommen. Dafür gibt es aber einige Erklärungen woher die Schnecken kommen können. Wir zählen diese hier auf:

  • Untersuchen sie die Pflanzen genau: Meist werden die ungewollten Schneckenarten über einen Kauf beim Zoofachhändler oder auch im Online Shop eingeschleppt. Man kauft sich neue Pflanzen und an diesen befinden sich winzige Eier, welche man nicht einfach sehen kann. Sind diese dann im Aquarium eingesetzt, kommen auf einmal die Schnecken zur Vermehrung.
  • Auch Fische können Schnecken einschleppen: Es kann auch sein, dass man seine Schneckenplage durch den frischen Besatz von Fischen bekommen hat. Auch an Fischen können winzige Eier von Schnecken hängen. Diese zu sehen ist äußerst schwierig.
  • Einrichtungsgegenstände, welche eventuell aus anderen Aquarien eingesetzt werden können Eier von Schnecken enthalten. Auch dies ist nur schwer festzustellen.
  • Wasseraustausch von fremden Aquarien: Immer wieder kommt es auch vor, dass man sein Aquariumwasser mit dem eines andere Vermischt. Sei es zum Beispiel in der Einlaufphase um gewisse Bakterien anzulegen oder einfach auch beim Einsetzen fremder Fische. Hier kann es auch zum Austausch von Schnecken oder dessen Eier kommen.
  • Veränderte Bedingungen sorgen für Schnecken: Auch können sich einige Schnecken bereits im Aquarium befinden, welche man aber nicht wahrnimmt. Sei es da diese nur sehr wenig vorhanden sind, oder noch besser klein. Bei gewissen Veränderungen im Aquarium (Mehr Futter, Licht, Wasserwerte…) kann es dann plötzlich zur raschen Vermehrung kommen. Hierzu kann es ausreichen, wenn sich die Temperatur verändert.
  • Immer wieder kann man auch von Berichten lesen, dass Frostfutter oder Lebsnfutter für eine Einbringung der Schnecken ins Aquarium sorgt.

Sind Schnecken schädlich im Aquarium?

Hat man eine Plage festgestellt, dann heißt es Maßnahmen zu ergreifen, damit man diese schnell wieder in den Griff bekommt, denn zu viel an Schnecken sind nicht gut. Dafür gibt es einige Gründe, warum zu viel an Schnecken dem ökologischen Gleichgewicht schaden

 

  • Tote Schnecken können bei ihrer Verwesung das Wasser belasten
  • Die Ausscheidungen der Schnecken belasten das Wasser ebenso
  • Die Schnecken sehen optisch bei einer Plage auch nicht schön aus.
  • Zu viele Schnecken können das Pflanzenwachstum beeinflussen
  • Nicht alle Wirbellose vertragen sich mit Schnecken

 

Grundsätzlich sind Schnecken nicht schädlich im Wasser nur, wenn diese Überhand nehmen, dann kann es soweit kommen. Im Grunde aber sorgen Schnecken für Resteverwertung von Futter und auch für einen gut durchlüfteten Boden im Aquarium.

 

Aquarium Schnecken beseitigen 11 Tipps – Was gibt es für Möglichkeiten?

Kommen wir nun zu den Möglichkeiten der Beseitigung, wenn es denn zu einer Plage gekommen ist. Auch die vorbeigenden Maßnahmen werden hier erläutert. Schließlich soll es auch in Zukunft nicht zu einer Schneckenplage im Aquarium kommen.

  • Tipp 1: Vermeiden sie bereits die Einbringung von Schnecken: Dazu sollten sie wie oben beschrieben, Wasserpflanzen und andere fremde Gegenstände beim einsetzten gut untersuchen. Wir empfehlen hier die Wasserpflanzen vor dem Einsetzen zwei Tage in einem Emer mit Wasser zu lagern. Hier kann man bereits einige Schnecken lokalisieren und abtöten.
  • Tipp 2: Schnecken manuell entfernen. Etwas mühselig vielleicht aber dennoch eine effektive Methode ist die Beseitigung der Schnecken von Hand. Sitzen diese an den Scheiben, dann kann man sie recht einfach mit einem Netz oder mit den Händen entfernen. Sitzen die meisten am Boden, dann empfehlen wir beim regelmäßigen Wasserwechsel diese erste Kies- oder Sandschicht mit abzusaugen um somit sich auch den Schnecken zu entledigen.
  • Tipp 3: Einrichtungsgegenstände entnehmen und säubern: Oft machen auch die Eier die großen Probleme. Damit man auch diese in den Griff bekommt, kann man auch Einrichtungsgegenstände wie Wurzeln, Steine oder weitere Einrichtungen entnehmen und diese sauber reinigen. Entweder man kocht diese ab oder aber man schrubbst sie mit einer Bürste gründlich ab.
  • Tipp 4: Auch neue Gegenstände entsprechend behandeln.
  • Tipp 5: Schnecken fressen Schnecken: Auch dies ist eine Möglichkeit der Plage Herr zu werden. Man kann Raubschnecken gewusst ins Becken einsetzten, damit diese die anderen Schnecken auffressen und somit eine natürliche Auslese schaffen. Nicht ganz einfach was die Regulierung angeht, aber eine Möglichkeit und einen Versuch wert.
  • Tipp 6: Schneckenfressende Fische: Immer wieder kann man auch lesen, dass man zum Beispiel Kugelfische oder Prachtschmerlen einsetzten soll um der Schneckenplage Herr zu werden. Im Grunde sind diese zwei oben genannten Arten wunderbare Schneckenfresser, dennoch gilt es hier die Haltungsbedingungen genau zu beachten. Kugelfische sind im Gesellschaftsbecken nicht die beste Wahl.
    Bei den Prachtschmerlen muss man vor allem auf die Größe achten, denn diese können über 20cm groß werden. Hierzu benötigt man schon sehr große Aquarien.
  • Tipp 7: Schnecken in eine Falle locken: Auch diese Methode hat sich sehr gut bewährt, wenn es darum geht die Plage in den Griff zu bekommen. Stellen sie eine Schale mit Grünzeug wie Gurke, Salat oder andere Gemüsesorten ins Becken und nach 2 Stunden werden sich bereits viele Schnecken versammelt haben um an dem Gemüse zu fressen. Somit hat man es recht leicht die Schnecken dann aus dem Aquarium zu entfernen.
  • Tipp 8: Füttern sie richtig: Dazu im nächsten Kapitel mehr.
  • Tipp 9: Schneckenfallen im Fachhandel kaufen. Auch das gibt es bereits. Fertige Schneckenfallen im Fachhandel.
  • Tipp 10: Gar nichts machen. Oft kann es sein, dass sich das Problem auch wieder von alleine Löst, sofern man z.B. die Tipps mit der Fütterung (Siehe dazu weiter unten) befolgt.
  • Tipp 11: Natürlich gibt es auch einiges an Chemie, welches dafür sorgt, dass Schnecken getötet werden, oder sich zumindest nicht mehr Fortpflanzen können. Wie immer, wenn man mit Chemie ins Aquarium geht, bringt dies gewisse Risiken mit sich. Wir raten deshalb, zuerst alle anderen Maßnahmen zu versuchen, bevor man diesen Weg einschlägt.

 

 

Hauptursache bei Schnecken falsche Fütterung

Leider kann man es nicht oft genug Wiederholen. Wie auch bei Algen im Aquarium, so kann es auch bei Schnecken sein, dass die falsche Fütterung ausschlaggebend ist für die starke Verbreitung der Schnecken.

Man solle nie zu viel füttern, lieber immer zu wenig. Diese sollten sie sich immer wieder ins Gedächtnis rufen, denn Fische sind noch nie gestorben, weil sie zu wenig Futter bekommen haben. Dese können mehrere Tage gut ohne Futter auskommen.

Füttert man jedoch zu viel, dann lagert sich das nicht verzehrte Futter (Meist ist es ja Flockenfutter) am Boden ab und die Schnecken können sich prächtig den Bauch vollschlagen. Der Vermehrung und dem Wachstum steht nichts mehr im Wege. Deshalb sollte man immer nur so viel füttern, wie die Fische direkt fressen können. Auf den Boden sollte nicht kommen.

Keine Angst, wenn sie Schnecken absichtlich halten wollen. Diese bekommen dennoch einiges ab.

Zuviel Futter, belastet nicht nur das Wasser, sondern sorgt für einen Teufelskreislauf aus, zu viel Algenwachstum, starke Schneckenvermehrung, viele organische Abfälle im Wasser, Verschlechterung der Wasserwerte und letztendlich kann es sogar zum Tod der Fische kommen.

 

Welche Möglichkeiten hatten bei eurer Schnecken im Aquarium Beseitigung bereits Erfolg. Sagt es uns in den Kommentaren und wir erweitern diesen Artikel ständig.